Kiezbewohner stellen sich vor


Am 29.November  um 20:00 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr im “Haus der Sinne” , Ystader Straße 10, heißt es wieder: Talk im Kiez!

Bürger, die im Gleimviertel groß geworden sind, treffen auf Hinzugezogene, Gewerbetreibende und Kunstschaffende. Geschichten von nebenan und nachbarschaftliches Miteinander stehen im Vordergrund.

Diesmal zu Gast sind:

Jürgen Hohmuth

Dass er sich nach Forstarbeiterlehre und als Zapfenpflücker auf hohem Baum
viel später in noch luftigere Höhen begeben würde, ist schon kurios. Denn
seine bekannten Bildbände wie „Berlin aus halber Höhe“ oder „WRACKS am Ende
der Welt“, nämlich in der Antarktis, sind vom eigenen Fotoluftschiff aus
entstanden. Bodenständiger und in die Vergangenheit gerichtet sind
beispielsweise die Bildbände „1055 Berlin“ und der Kalender „Ostberlin“.
Eine spannende Biographie des Zweiundfünfzigjährigen erwartet uns, der sich
im Kiez mit seinem Atelier “ ZEITORT Dokumentarfotografie“ in der
Kopenhagenerstraße wohlfühlt.

Burcu und Inan Mese

So sieht gelungene Integration aus: Burcu und Inan Mese leben es vor, indem
sie erfolgreich ihre Kiezbäckerei „Harmonie“ in der Ystaderstraße führen und
ihre beiden Söhne gleich nebenan zur Kita gehen. Leicht ist der Weg dahin
für die in einem kleinen mittelanatolischen Dorf Geborenen nicht gewesen,
auch, weil sie ursprünglich nicht aus dem Bäckerberuf kommen. Bei aller
Wehmut, die sie nach dem jährlichen Sommerurlaub in der Türkei bei der
Rückreise verspüren, steht für sie fest: Berlin ist jetzt ihre neue Heimat
geworden, die sie schätzen.

Claas T. Buschmann

Er ist es nun mal so, auch wenn er seinen Titel niedrig hängt: ein Dr. med.,
der als Rechtsmediziner im entsprechenden Institut der Charité arbeitet. Was
uns eher gruselig vorkommt, ist für ihn Alltag, der ihn nicht so innerlich
aufrührt wie seine zuvor elf Jahre Tätigkeit als Rettungsmediziner. In
dieser Zeit, nämlich 2003, wurde der gebürtige Hamburger als Pianist
Mitglied der Rettungsmediziner Band „Papa Rock Band“. Seit 2007 im Kiez in
Berlin lebend ist er als „Mr.Boogie-Woogie“bekannt. Man wird von dem erst
Fünfunddreißigjährigen hören.

Moderiert wird der Talk von Rainer Krüger.

der Eintritt ist kostenfrei

HD

Please follow and like us:
„Talk im Kiez“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.