AMYGDALA – steht für Gefühle

Am Sonntag, den 16.09.2012, beginnt um 20 Uhr im Haus der Sinne, Prenzlauer Berg, eine neue monatliche Lesebühne.

AMYGDALA ist der Name und verweist nicht aus Zufall auf die Region im Gehirn,
die für die Wahrnehmung von Gefühlen zuständig ist. Für die vier Autoren –
Holger Haak, Christine Mösch, Gunter Scholtz und Rato vom See – geht es daher vor allem darum, beim Zuhörer ein gutes Gefühl zu erzeugen.

Das Besondere ist: Die Zuhörer können am Ende jeder Veranstaltung ein Thema für das nächste Mal vorschlagen.
Und: Mit dabei ist auch immer ein musikalischer Überraschungsgast.

Die Amygdala-Lesebühne ist eine junge Lesebühne und existert in der Besetzung seit Mai 2011.
Die vier Autoren haben jedoch schon jahrelange Lesebühnen-und Autorenerfahrung

Der Weddinger Holger Haak, im normalen Leben  kaufmännischer Angestellter in einem multinationalen Unternehmen, schreibt seit
2006 und gründete 2007 die Lesebühne „Wer braucht das?“. Gemeinsam tritt er mit Gunter Scholtz, der in verschiedenen Schreibgruppen unterwegs ist, hin und wieder auch im „Aktuellen Wortstudio“ in Treptow, auf.

Rato vom See, eigentlich Psychoanalytiker, kreist thematisch um den Kleinen Prinzen von Saint-Exúpery. Hier ist der Kleine Prinz jedoch alt geworden und hat Probleme mit dem Übergewicht.

Die vierte Person im Bunde ist Christine Mösch, Ingenieurin und Afrika-Reisende.

Was die vier auf die Bühne treibt:
…Ist der Spaß am Literarischen und die Chance, vom Publikum eine unmittelbare Rückmeldung zu bekommen,

So versteht sich die AMYGDALA-Lesebühne als Literaturdienstleister:“ Das Publikum will gute Literatur – die Autoren liefern“, sogar zum gewünschten Thema!

Die Lesebühne findet jeden dritten Sonntag im Monat statt.

Der Eintritt kostet 5 Euro

HD

Please follow and like us:
AMYGDALA – Neue Lesebühne im Prenzlauer Berg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.