Ein Kommentar zu den Wahlen zum Berliner AGH

Ich wusste gar nicht, dass CDU Generalsekretär Tauber unsere Webseite liest. Soviel Empathie hätte ich ihm nicht zugetraut. Egal, er hat zweifellos recht wenn er mit dieser Plattitüde die Ergebnisse zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses kommentiert; allerdings anders als er meint. …

Mit dem stinkenden Fisch hat er nicht ganz unrecht. Der Kopf wohl SPD, der Rumpf CDU? Dem entsprechend braucht sich auch keiner über die miesen Ergebnisse der bisherigen Regierungskoalition zu beschweren. SPD: 21,6% (-6,7%), CDU: 17,6% (-5,7%). Als Volksparteien endgültig marginalisiert.

Willy Brandt/SPD (61,9% 1963) würde sich im Grabe umdrehen. Auch die Zeiten von Richard von Weizsäcker/CDU (48% 1981) sind längst vorbei.

Wer Milliarden im BER versenkt oder wie die CDU unter ihrem Großen Fraktionsführer und „Landesbankster“ Landowski für die immer noch 58,7 Milliarden Schulden Berlins verantwortlich ist, sollte den Ball flach halten.

Doch die Medusa erhebt wieder ihr Haupt: Müller erklärt sich zum Wahlsieger weil er wohl regierender Bürgermeister bleiben wird. Kann er ja machen – so ist Politik – aber wo ist Bescheidenheit, Einsicht und Zukunftsvision? Was ist mit der sozialen Spaltung der Stadt, der Entmietung der Berliner aus der Innenstadt, den maroden Verkehrswegen, Schulen und den kollabierten Bürgerämtern?

Aus bestimmten Wahlplakaten war zu vermuten, dass die Einsicht in eigene Fehler komplett fehlt. Man fühlt sich unverstanden, ist beleidigt und vielleicht auch koalitionsresistent?

Lässt sich Müller von möglichen Koalitionspartnern beraten oder kochen die auch nur ihr Parteisüppchen? Ich bin mal optimistisch Es kann nur besser werden! Oder?

Anmerkung: Die Medusa ist eine der drei Gorgonenschwestern aus der griechischen Sage. Ihr Anblick  lässt einen versteinern. Im Computerspiel „Titan Quest“ habe ich mich mit den Gorgonen abgeplagt. Erst nach mehreren Zaubertränken gelang es mir, sie zu besiegen und ein neues Level zu erreichen. Es braucht dazu Geduld, Geschick, Prinzipienfestigkeit und einen langen Atem. Das erinnert mich wieder an die Politik.

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Der Fisch stinkt vom Kopf zuerst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.