Fußball EM verrückt!

Jetzt auch im Viertelfinale. Der absolute Underdog Wales schlägt den Geheimfavoriten Belgien mit 3:1, unglaublich. Die Belgier tun mir leid. Soviel Talent, so wenig Ergebnis. Nicht, dass wir uns als Fußballseite etablieren wollen, aber bestimmte Emotionen müssen raus.

Im Stadion Pierre Mauroy in Lille war mit 28.000 Belgier gefüllt. Weitere 100.000 waren über die nahe Grenze gekommen, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Die Waliser waren zum Teil im Eurotunnel steckengeblieben. Ich hoffe, dass es für sie WLAN gab, sonst müssen sie bei Ankunft auf dem Festland in Koma gefallen sein.

Tapfere Waliser. Der Drache ist erwacht. Steht ihm Siegfried im Finale gegenüber? Was für eine Story! Gut, der walisische Drache muss noch vorher CR7 und & wegräumen, Siegfried hat es noch schwerer: Italien und Frankreich stehen im Weg. Kein Problem für einen echten Drachentöter oder? Im Nibelungenlied tötet Siegfried den Drachen. Allein es gibt Verrat. Wer ist Hagen von Tronje? Aber soweit sind wir noch nicht.

Viele sogenannte Fachkommentatoren in ARD/ZDF haben die Aufblähung der EM kritisiert. Dabei konnten sie nicht wissen und haben es auch nicht richtig verstanden, dass solche Mannschaften wie Wales und Island Fußballgroßmächte wie England und Belgien, den aktuellen Weltranglistenersten, schlagen können.

Klares Votum für diesen Spielmodus. Wenn sich Scholl, Welcke, Opdenhövel und Kahn zwischendurch langweilen, können sie ja zu Hause bleiben und ihr Honorar spenden. Ihre Herabwürdigungen anderer Mannschaften blieben uns dann erspart.

Der Kommentator des Spiels sprach auch vom Sieg der Kelten. Mir ist aufgefallen, dass die Waliser bei ihrer Hymne in ihrer eigenen walisisch-keltischen Sprache singen und nicht „God save the Queen“ intonieren.

Wales wurde aufgrund des heftigen Widerstands der Bevölkerung und wegen des bergigen Terrains nie durch die Angelsachsen erobert und blieb so lange eine keltische Region. Erst Edward I. Konnte in zwei Feldzügen die Waliser um 1283 schlagen und Wales erobern.
Erst der Act of Union, die Gesetze zur Eingliederung von Wales 1535–1542, beendete endgültig die Sonderstellung von Wales, schuf englisches Recht und das Englische als Amtssprache.

An Wales begeistert mich die urwüchsige Landschaft, die Tradition und die teilweise unaussprechlichen Namen wie: Gwynedd, Aberowen, bekannt aus Ken Follets „Sturz der Titanen“ oder Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch, das Dorf mit dem längsten Namen in Europa.

Früher, also bei Fußball WM oder EM hat unser Verein solche Events genutzt, um interessierte Anwohner des Gleimviertels im Rahmen einer Life-Übertragung mit Grillfest  und Großleinwand zu mobilisieren. Vielleicht wird`s ja mal wieder.

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Das Wunder von Wales

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.