Oxfam-Bericht vorgestellt

Wer sich von der „Gut Leben in Deutschland“ Kampagne der Bundesregierung persönlich nicht angesprochen fühlt oder dem Gesäusel der Massenmedien dazu misstraut, der sollte sich ein Papier von Oxfam zum Thema Armut und Reichtum in Europa ansehen.

Unter dem Titel „Ein Europa für alle – Ungleichheit und Armut in Europa stoppen“, wird an Hand offizieller statistischer Quellen im Detail ausgeführt wohin die Reise geht.

Die Kernthese:

„Armut und Ungleichheit haben in Europa massiv zugenommen. Politische Entscheidungen werden immer stärker durch reiche Eliten beeinflusst, welche Regeln zu ihrem Vorteil gestalten und so die demokratischen Institutionen untergraben. Austeritätspolitiken und ungerechte Steuersysteme dienen überall in Europa den Mächtigen. Es ist an der Zeit, diesen Trend umzukehren und die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung an die erste Stelle zu setzen. Auch in Deutschland nimmt die Ungleichheit zu – und Deutschland hat neben Österreich die größte Ungleichverteilung von Vermögen in der Eurozone aufzuweisen.“

Die detaillierte Analyse ist in folgende Punkte unterteilt:
  1. Soziale Ungleichheit in Deutschland
  2. Deutschlands Rolle in der Austeritätspolitik
  3. Soziale Ungleichheit in Europa
dem schließen sich folgende politische Handlungsempfehlungen an:
  1. Die Institutionelle Demokratie stärken
  2. Wieder verstärkt in öffentliche Dienste investieren
  3. Gute Arbeitsbedingungen und Löhne durchsetzen
  4. Steuergerechtigkeit schaffen

Der Oxfam-Bericht ist durch eine saubere, umfangreiche Quellenangabe gestützt und durch anschauliche Grafiken belegt.

Oxfam Deutschland e.V. ist eine 1995 gegründete unabhängige Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die sich für eine gerechte Welt ohne Armut einsetzt. In ihrer Selbstbeschreibung plädiert sie für die universalen Rechte aller Menschen auf:

  • Nachhaltige Existenzgrundlagen
  • Zugang zu Gesundheitsfürsorge und Bildung
  • In Sicherheit zu leben
  • Gehört zu werden

Um diese Rechte zu verwirklichen, leistet Oxfam Nothilfe bei Krisen, Konflikten, Klima- und Naturkatastrophen und fördert langfristige Projekte, die Menschen in armen Ländern stärken und unterstützen.

Der Name Oxfam steht für Oxford Committee for Famine Relief. Es wurde 1942 in Großbritannien als Reaktion auf das Leid der Zivilbevölkerung im von Deutschland besetzten Griechenland gegründet.

In Deutschland ist Oxfam vor allem durch seine Secondhandläden bekannt. In den derzeit 47 deutschen Oxfam Shops verkaufen rund 2.800 ehrenamtliche Mitarbeiter/Innen gespendete hochwertige Secondhand-Waren.

Im Gleimviertel gibt es einen Verkaufsladen Ecke Kopenhagener Straße/Schönhauser Allee.

Oxfam-Bericht: http://www.oxfam.de/sites/www.oxfam.de/files/ox_eu_factsheet_ansicht19.pdf

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Ein Europa für alle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.