Beginn der Bauarbeiten an der Bösebrücke

Am Montag, den 10.08.15, beginnen die Bauarbeiten an der Bösebrücke (Bornholmer Straße), einer der wichtigsten Ost-West Verbindungen im Berliner Norden. Gleichzeitig beginnt die Inbetriebnahme der Umleitungsstrecke östlich des Bahndamms.

Während der Instandsetzungsmaßnahme wird der Verkehr in Ost-West-Richtung weiterhin einspurig über das Bauwerk geführt. Für den Verkehr in West-Ost-Richtung ist eine zweispurige Umleitungsstrecke eingerichtet, die über die Jülicher Straße, Behmstraße und Malmöer Straße führt.

Fußgänger und Radfahrer können die Brücke während der gesamten Bauzeit überqueren. Der S-Bahn- und Fernverkehr ist weiterhin nutzbar. Der Straßenbahnverkehr bleibt während der Sanierung der südlichen Fahrbahn in Betrieb.

Die Inbetriebnahme der Umleitungsstrecke für den Verkehr in Fahrtrichtung Osten und die halbseitige Sperrung der Bösebrücke für den Fahrzeugverkehr in Richtung Osten wird am Montag voraussichtlich zwischen 15:00 und 16:00 Uhr erfolgen.

Für die Anwohnerinnen und Anwohner ändern sich durch die Umleitungsstrecke Verkehrsverbindungen und Parkplatzsituationen. Die Umleitungsstrecke und der Auftrag einer neuen Fahrbahn war Gegenstand von Bürgerprotesten.

Die umfassende Sanierung der Bösebrücke, gemeinhin auch aus Bornholmer Brücke bezeichnet und durch die Maueröffnung am 9. November 1989 hinlänglich bekannt, war notwendig geworden, weil die Verkehrslast einfach zu schwer geworden war.

Da der Verkehr nicht dauerhaft reduziert werden kann, bleibt als einzige Lösung das Eigengewicht der Brücke zu reduzieren, um damit die Konstruktion zu entlasten.

Welche Bauarbeiten werden ausgeführt?

Um das Gewicht der Brücke zu reduzieren, wird der Schutzbeton der Fahrbahn (ca. 12,5 bis 15,5 cm) entfernt und ein neuer Leichtbeton (ca. 8 cm) aufgebracht. Zuerst wird die südliche und anschließend die nördliche Fahrbahn saniert.

Auch das Widerlager, die beiden Treppen und die Stützwände auf der Ostseite werden saniert. Dies betrifft auch die Balustraden in Verlängerung des Brückengeländers am westlichen Widerlager. Unter anderem werden Korrosionsschutzmaßnahmen durchgeführt.

Die BVG nutzt die Möglichkeit, parallel zu den Brückenarbeiten auch die Straßenbahngleise auf der Bösebrücke zu erneuern.

siehe: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/strassenbau/boesebruecke/

und: http://www.gleimviertel.de/archives/23570

sowie: http://www.gleimviertel.de/archives/17599

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Gleimviertel – Nebenan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.