Güterbahnhof-Grenzstreifen-Grünanlage

Unter diesem Motto eröffnet das Museum Pankow eine Fotoaustellung. Direkt am Eingang des Mauerparks, an der Eberswalder Straße gelegen, ist sie zwischen dem 28.06 bis 30.08 2015 zu besichtigen. Geöffnet ist jeden Sonntag zwischen 11und 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Gegend östlich des heutigen Mauerparks wurde seit 1825 von der preußischen Armee als Exerzierplatz genutzt. Westlich davon entstand 1877 der Güterbahnhof der Nordbahn. Diese führte in das nördliche Umland von Berlin und weiter bis nach Stralsund.

Mit dem Bau der Berliner Mauer und der Teilung der Stadt am 13. August 1961 wurde auf dem östlichen Teil des heutigen Mauerparks damit begonnen, Grenzanlagen zu errichten. Entlang der Bernauer Straße wurden ganze Häuserzeilen zwangsgeräumt und später abgetragen, bei angrenzenden Wohnhäuern wurden die Hauseingänge auf die Höfe verlegt.
Auf West-Berliner Seite der Grenze wurde eine Aussichtsplattform am heutigen Eingang des Mauerparks ein viel besuchtes Ziel von Touristen und Politikern aus der ganzen Welt.

Mit der Öffnung der Berliner Mauer am Abend des 9. Novembers 1989 am Grenzübergang Bornholmer Straße verlor das Gebiet seinen Schrecken. Schon kurze Zeit später waren Spaziergänge im ehemaligen Todesstreifen möglich, Bäume wurden gepflanzt und 1994 mit der Errichtung des Mauerparks begonnen. Seitdem ist dieser Ort, an dem die Geschichte der deutsch-deutschen Teilung und deren Folgen so nah beieinander liegen, Ziel zahlreicher Besucher der Stadt.

Nach dem Besuch der Ausstellung besteht die Möglichkeit eines geführten Spazierganges durch die Geschichte des Prenzlauer Bergs.

Please follow and like us:
Fotoausstellung: Mauerpark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.