Gemeinsamkeiten zwischen Berlin und Athen?

Mittlerweile erscheint nicht mehr undenkbar, dass der BER und die Akropolis nie fertig werden. Beiden gemein ist die Verschwendung von Steuergeldern der Bürger. Es gibt noch eine weitere Parallele. Berlin bewirbt sich um die Olympischen Spiele, Athen hat sie bereits hinter sich.

Das ist weniger lange her als man denkt, erst 10 Jahre. Scheinbar war die Welt der Griechen damals noch in Ordnung, bis auf die Testosteron gesteuerten griechischen SprinterInnen.

In Wirklichkeit fing das ganze Dilemma der Griechischen Staatsschulden damals an. 11,2 Milliarden Euro hat der Spaß damals den griechischen Steuerzahler gekostet. Man wird nicht herausfinden, wie viel davon in die Kassen mafiöser politischer und wirtschaftlicher Strukturen geflossen ist.

Zur Heilung dieser Schulden wurden Griechenland von der Großbank Goldmann&Sachs Swaps aufgedrängt, toxische Derivate mit Wetten darauf, dass sich die Zinsen auf griechische Staatsanleihen erhöhen würden und Gegenwetten, wenn nicht. Einige Insider-Familien haben davon profitiert, für den griechischen Staat fing damit die Misere der Staatsverschuldung an.

Jetzt stehen wir vor dem Grexit. Wenn es dazu kommt, ist dafür die alte politische Kaste der Papandreous, Karamanlis, und wie die das Land seit Jahrzehnten beherrschenden Großfamilien heißen, verantwortlich. Deutschland hat durch seine Austeritätspolitik seinen Anteil.

Jetzt schickt Berlin sich an, sich um die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 zu bewerben. Eine Stadt, die vor allem infolge einer geplatzten Immobilienspekulationsblase immer noch mit über 50 Milliarden Euro überschuldet ist.

Dank Zuwanderung und moderatem Wachstum können die jetzt sukzessive abgebaut werden. Dafür wurden aber in den letzten Jahren die Verwaltungsstrukturen Dank Einsparungen überdehnt. Die Berliner Verwaltung ist gegenwärtig nicht in der Lage Großprojekte durchzuführen. Die Berliner Politik auch nicht. Die Bevölkerung weiß das seit langem und reagiert instinktiv.

Ich persönlich würde mich über olympische Spiele in Berlin freuen. Aber die Rahmenbedingungen stimmen nicht und ob die Regeln des IOC einer demokratisch gewählten Kommune zumutbar sind, wage ich zu bezweifeln. Das Geld für die Werbekampagne Pro-Olympia ist weggeschmissen.

Hier die Abschiedshymmne. Nicht von Berlin sondern von der Akropolis. Man beachte den kassandrischen Text: https://www.youtube.com/watch?v=7upc5D91Fdo

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Akropolis adieu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.