Grün statt Groth

Zu einer Demo am 14.11. um 14 Uhr am Fehrbelliner Platz haben die Vertreter des Kleingartenvereins Oeynhausen und der Bürgerinitiativen „Schmargendorf braucht Oeynhausen“ aufgerufen. Sie werden vom „Netzwerk für eine soziale Stadtentwicklung“ unterstützt. Es geht um die bekannte Frage: Wem gehört Berlin?

Dem Netzwerk gehören das Aktionsbündnis Landschaftspark Lichterfelde Süd“, die „Anwohner-Initiative Ernst-Thälmann-Park“, die „Mauerpark-Allianz“, „Schmargendorf braucht Oeynhausen“ und „THF 100“ an. Gemeinsam wollen sie kreativ und lautstark ihren Unmut gegen eine von Investoren gesteuerte Wohnungspolitik sichtbar werden lassen.

Der Demonstrationszug macht unterwegs halt bei Herrn Müller – noch Senator für Stadtentwicklung und Umwelt und zukünftiger Bürgermeister von Berlin – und endet dann am Kurfürstendamm beim Baulöwen Groth.

Dort wollen sie Klaus Groth die Bebauungspläne zurückgeben und sagen: „Nein danke, Herr Investor!

Die Bürger wollen in Zukunft mehr mitentscheiden, was in ihrer Stadt passiert und das werden sie sich nicht nehmen lassen.

Tip: Am Abend findet ab 17 Uhr in der Fröbelstraße 17 das 1. Mieterforum Pankow statt

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Aufruf zur Demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.