Sind wir in Gefahr?

Neuesten, allerdings nur dem Geheimdienst des Gleimviertels zugänglichen Meldungen zufolge, soll es sich bei dem angeblichen U-Boot in den Schären vor Schwedens Küste um einen Plesiosaurier handeln. Er hatte die Abkürzung zum Loch Ness verpasst und sich in die Ostsee verirrt.

Andere haben ein russisches Mini-U-Boot ausgemacht. Entsprechend aufwendig ist die Berichterstattunng.

Dumm nur, dass gleichzeitig eine Nato Übung lief, in der ein niederländisches U-Boot die Aufgabe hatte sich zu verstecken und die schwedische Marine es aufzuspüren.

Sollte tatsächlich ein russisches U-Boot die Ursache der Aufregung sein, bitten wir vorsichtshalber um Abbitte und outen uns als Verschwörungstheretiker der Plesiosaurusforschung.

Man kann ja nicht alles wissen, besonders wenn es geheim ist.

Hartmut Dold

Please follow and like us:
U-Boot in der Ostsee gesichtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.