Das neue zu Hause – Teil III

Wir hatten es ja bereits in unserem letzten Mauerfuchsartikel durchblicken lassen. Füchse sind schlau und mittlerweile in der Kommunalpolitik versiert. Das müssen sie auch sein, weil ihre innerstädtischen Flächen sukzessive zugebaut werden. Nach einer abenteuerlichen mehrtägigen nächtlichen Flucht quer durch die Großstadt hat unser Mauerparkfuchs ein neues Zuhause gefunden – das Tempelhofer Feld.

Er hatte es ja bereits angekündigt, wollte aber noch abwarten, ob der Volksentscheid positiv verläuft. Nachdem das klar war und seine Einsprüche als schützenswerte Spezies der Gattung Vulpes/Vulpes bei den Behörden nicht anerkannt wurden, und weil sich im Mauerpark alles immer weiter in die Länge zieht, hat er gehandelt und die Initiative ergriffen.

Die Entscheidung war ihm nicht leicht gefallen – man hängt schließlich an der alten Heimat – und die Gefahren waren groß. Über eine Woche hat er für seinen Höllentrip durch Berlin gebraucht. Nur der Erfahrung aus seiner Jugend ist es zu verdanken, dass er überhaupt lebend an seinem Ziel angekommen ist.

Jetzt hofft er, in seiner neuen Heimat eine neue Fuchspopulation aufbauen zu können. Der Jüngste ist er nun auch nicht mehr. Noch einmal zieht er nicht mehr um und Füchse werden bekanntermaßen nicht sehr alt. Wir werden ihn vermissen, den Fuchs vom Mauerpark.

siehe auch: http://www.gleimviertel.de/archives/18653

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Neues vom Mauerparkfuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.