Anfrage zu den Kosten der Tempelhof Projekt GmbH

Am 25.Mai können die Berliner darüber abstimmen, ob sie ihr Kreuz oben, bei dem Vorschlag der Bürgerinitiative 100% Tempelhofer Feld machen oder unten beim Vorschlag des Senats, der zwar so ähnlich klingt, aber an den Rändern 4700 Wohnungen bauen will. Dazu wurde eigens eine Tempelhof Projekt GmbH gegründet. Nach deren Zuschüssen wurde kürzlich gefragt.

Aus der Antwort von Bausenator Müller ergeben sich folgende Zahlen für die Jahre 2011 bis 2013:

Für den Internetauftritt:
  • 2011: 74.000 Euro
  • 2012: 19.000 Euro
  • 2013:   9.000 Euro
  • Summe: 102.000 Euro
Für Bürgerinformation/Partizipation:
  • 2011:    75.000 Euro
  • 2012: 122.000 Euro
  • 2013: 182.00 Euro
  • Summe: 300.079 Euro
  • Gesamt: 481.000 Euro

Bis 2016 sind weitere 750.000 Euro (jährlich 250.000) für Öffentlichkeitsarbeit geplant. Das macht klar, warum unbedingt gebaut werden soll, denn wie sonst kann die runde Million für Werbung aus den Büchern verschwinden. Obwohl, für Berlin sind das Peanuts.

Übrigens war die Tempelhof Projekt GmbH auch bei der diesjährigen Immobilienmesse Mipim in Cannes. Wer hat die Kosten dafür übernommen und wo wurden sie abgerechnet? Welche Investoren wurden geworben?

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Was kostet die Öffentlichkeitsarbeit des Senat den Steuerzahler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.