Der Marktplatz für Immobilienspekulanten in Cannes

Was geht das uns an? Wenn dort Berlin geballt vertreten ist sehr viel. Neben dem Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller (SPD), und der Senatsbaudirektorin Regula Lüscher waren Mitte März in Cannes auch 18 Wohnungsbaugesellschaften, Immobilienfirmen, Banken und Projektentwickler präsent, unter ihnen selbstverständlich auch die Groth-Gruppe. Was war ihr Ziel?

Auf drei Veranstaltungen wurde der Wohnungs- und Grundstücksmarkt der Hauptstadt präsentiert. Angesichts der dynamischen Entwicklung Berlins biete die MIPIM hervorragende Chancen, Investoren zu gewinnen, betonte die Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Daniela Augenstein.

Schwerpunkt sei dabei der Wohnungsbau. Langfristig gehe man von einem Flächenpotenzial für 220.000 neue Wohnungen aus, bis 2020 könnten davon 50.000 realisiert werden. 650 davon im Mauerpark und 2200 im Thälmannpark?

Dazu passt der vom Senat am 25. März beschlossene „Stadtentwicklungsplan Wohnen 2025“ (StEP Wohnen 2025) gut ins Bild.

Ob die Entlassung von Staatsekretär Ephraim Gothe, zuständig für das Bauwesen in Berlin damit in Zusammenhang steht, können wir nur mutmaßen. Er soll angesichts der „Neubauwut“ wohl im Wege gestanden haben und Zuviel Moderator als Macher gewesen sein. Wenn das so ist, müssten wir ihm posthum noch eine Träne nachweinen.

Dass die auf der MIPIM vertretenen Investoren wohl kaum an der Schaffung günstigen Wohnraums, sondern eher an möglichst hohen Renditen interessiert sind, ist für die Protagonisten des Senats kein Widerspruch zu den formulierten wohnungspolitischen Zielen. Man meint, dass auch höherwertige Wohnungen zur Entlastung des Marktes beitragen. Diese Meinung ist exclusiv.

London, Paris Tokio, Moskau oder NY sind out. Berlin breitet den Teppich aus. Mieten wie am Central Park?

Hartmut Dold

Please follow and like us:
MIPIM – Was bitte ist das denn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.