Neuer Jugendclub im Gleimviertel

Gegenüber der Schule am Falkplatz, gleich neben dem ehemaligen Umspannwerk, jetzt Hauptsitz von ZALANDO, eröffnet am 4. April 2014 das erste queere Jugendzentrum im Prenzlauer Berg in der Sonnenburger Straße 69. Bis September 2013 war es der Jugendclub FRITEIM. Den wollte oder konnte sich der Stadtbezirk nicht mehr leisten.

Die drei Sozialarbeiter wurden entlassen, jetzt bezahlen andere. Das Geld kommt überwiegend vom Senat. Bei dem neuen Angebot handelt es sich um ein Jugendhaus für lesbische, schwule, bi-und transsexuelle oder transgene Jugendliche. (LSBTIQ) „Geplant sind ein Jugendcafé, Gruppen-und Büroräume. Zum Haus gehört ein großer Garten mit einer Sommerbühne“, so die Geschäftsführerin des Träger Lamda::bb, Kathrin Schultz.

Lange hatte der Verein nach geeigneten Räumlichkeiten für ein queeres Jugendhaus gesucht. Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow hatten Angebote gemacht. „Das Angebot von Pankow war für uns letztlich das interessanteste“, so Frau Schultz.

Das kann man verstehen, denn der Bezirk übergibt den Jugendclub FRITEIM zu besten Konditionen. Der Verein zahlt keine Miete sondern lediglich die Betriebskosten. Allerdings ist er die alten Personalkosten los. Stecken da auch Menschen dahinter?

Wie gesagt: Die große Einweihungsparty steigt am 4.April 2014 mit Grillen und Showprogramm.

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Aus FRITEIM wird QUEER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.