Der Fall Pofalla

Was ist die Aufregung groß. Der ehemalige Kanzleramtschef wechselt nach einem Urlaub mutmaßlich auf einen extra für ihn geschaffenen Vorstandsposten bei der Bahn AG. Schlaffe 1,8. Mio. Euro Jahresgehalt werden kolportiert. Na und? Immer diese Neiddebatte. Dafür hat er das Ohr oder Telefon (hoffentlich abhörsicher) der Kanzlerin. Qualifikation? Weg damit. Hauptsache Netzwerker. Und, was viele nicht mal ahnen, steckt dahinter nicht ein geheimer Plan?

Die Physikerin hat das Objekt ihrer Beobachtungen genau analysiert, Modellrechnungen erstellt und die erzielbaren Ergebnisse mittels Quantenphysik vorausberechnet. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Um Unwägbarkeiten auszuschalten und den menschlichen Faktor sowie Brüssel zu minimieren, schickt sie jetzt ihre Staatssekretärinnen- und Sekretäre in die „freie“Wirtschaft oder in Staatsbetriebe.

Den Anfang machte Herr Kläden als Autolobbyist. Es ist nur folgerichtig, dass jetzt Herr Pofalla nachfolgt und die Bahn infiltriert. Ähnliche Feldversuche wurden schon unter SPD-Regie gemacht. Frau Müller bei der Energiewirtschaft, Herr Schröder bei Gazprom. Die Liste der Lobbyisten ist lang.

Was ist das Ziel? Will die Politik die Wirtschaft unterwandern? Versucht sie ihr Primat herzustellen? Gibt es einen langfristigen Plan? Droht uns in Zukunft eine neue Form von Staatssozialismus?

Immerhin, der neoliberale Partner wurde entsorgt. Die Genossen stehen solchen Plänen aufgeschlossener gegenüber.

Wird jetzt Frau Wagenknecht noch Abbitte leisten müssen und eine Träne verdrücken? Wird sich Marx im Grab umdrehen und Engels seinen „Anti Dühring“ bestätigt wissen. Lenin wüsste nicht mehr „was tun“ und müsste erneut über die „Zwei Taktiken der Sozialdemokratie“ nachdenken. Die chinesischen Reinkarnationen von Mao wären begeistert. Eine neue Deutsch-Chinesische Achse könnte entstehen: gemeinsam können wir die Welt…!

Der Wecker klingelt. Alles nur geträumt! Verdammte Sch…!

Die Lobbyisten machen das, was sie immer machen. Mit Kontakten viel Geld verdienen und der Regierung die Arbeit beim Gesetze machen durch eigene Textvorschläge erleichtern. Der Alltag hat uns wieder und damit auch die Vorsätze fürs Neue Jahr 2014. Alles wie gehabt – wir sehen uns im Mauerpark.

Siehe auch hier

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Lobbyismus oder Sozialismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.