BND-Chef Maaßen schließt Wirtschaftsspionage aus dem Westen aus

Wen von links die Rede ist, wird damit meistens eine politische Strömung gemeint. Wir orientieren uns aber am gemeinen Atlas, und da liegt links im Westen und der Osten rechts. Jetzt hat sich Herr Maaßen vom Bundesamt für Verfassungsschutz dazu geäußert. Er schließt Industriespionage aus dem Westen aus. Ist seinem Dienst noch zu helfen? Weden wir jetzt komplett verarscht?

In einem im Handelsblatt vorab veröffentlichten Beitrag schreibt er: “Die Gefahr komme aus dem Osten. Bisher wurde bis zum heutigen Zeitpunkt kein einziger Fall amerikanischer oder britischer Wirtschaftsspionage nachgewiesen.“

Kalter Krieg, oder was? Die Gefahr kam immer schon aus dem Osten, z.B aus der DDR. Nun ist sie nicht mehr da, egal, weitermachen.

Wo man nicht sucht, findet man auch nichts

Na klar spionieren die Russen und die Chinesen – die Amis, die Engländer und die Franzosen nicht? Da lachen ja die Hühner!

Der Verdacht der Wirtschaftsspionage durch NATO-Partner kam schon Anfang dieses Jahrtausends im Zusammenhang mit dem NSA-Abhörsystem Echelon auf. Die Station Bad Aibling wurde damals auf Empfehlung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses geschlossen. Hallo, die ist doch schon lange wieder online, oder?

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Auf dem linken Auge blind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.