Ein Beitrag zur aktuellen Syrienkrise

Wenn wir montags den Kieztreff betreten haben, stank es oft nach Faulgasen, die aus dem Rückstau der Toilettenabflüsse kamen. Wir haben dann ausgiebig gelüftet und der Gestank war weg. Jetzt stinkt es wieder und viel schlimmer. Es geht um Hunderte von Giftgasopfern in Syrien und wer dafür verantwortlich ist. Leider macht keiner das Fenster auf.

Wie man hört, liegen bereits die militärischen Optionen auf dem Tisch, bevor Beweise vorliegen. Ab dem 29.August rechnen Experten mit Militärschlägen gegen Syrien. Besonders der englische Premier drückt aufs Tempo und hat die Parlamentsmitglieder für eine Ermächtigung einbestellt.

Was geht hier vor?

Bekanntlich führen die Golfstaaten, besonders Saudi Arabien und Qatar als Geldgeber, Staaten, die für ihre lupenreine Demokratie und Ideologiefreiheit bisher wenig bekannt waren, einen Stellvertreterkrieg mit dem Iran, ihrem nach Atomwaffen strebenden schiitischen Feind, in Syrien, um die Vorherrschaft im Nahen Osten. Die sogenannte Arabellion und der Aufstand legitimer demokratischer Kräfte in Syrien gegen das autokratische Assad-Regime, diente nur als Vorwand. Jetzt haben sie komplett übernommen und ihre Al-Nusra-Brigaden planen schon die Auslöschung alawitischer Dörfer.

Jetzt kommt der Westen in Spiel

Ist er Opfer seiner eigene Ideologie von Demokratie und Freiheit? Wohl kaum. Was treibt ihn dann an? Meistens nationale, globale und ökonomische Interessen. Vielleicht auch humanitäre, das möchten wir hoffen!

Richtig ist:

In Syrien wurde Giftgas eingesetzt. Das ist schrecklich und die Opfer tun uns unendlich leid. Sie sind einen qualvollen Tod gestorben. Wer einmal im Chemieunterricht aus Versehen Chlorgas eingeatmet hat, mit Tränengas haben wir keine Erfahrung, hat einen Hauch von Ahnung.

Wir hoffen, die Schuldigen können zweifelsfrei festgestellt werden, aber es beschleicht uns ein leises Misstrauen. Wir erinnern uns an den Auftritt von Colin Powell vor der UNO als Begründung des 2. Irakkrieges. War da nicht auch von Chemiewaffen in fahrbaren Stationen die Rede.

Haben nicht die USA im IRAN-IRAK-Krieg seinerseits ihrem Verbündeten Saddam Hussein Ziele auf iranischer Seite zugewiesen, und was ist mit den 5000 toten Kurden in Halabdscha 1988? Wo war da der Aufschrei?

Es geht um die Motive

Welches Motiv kann Bachar al-Assad für einen Giftgaseinsatz haben, welches die Opposition? Dort zählen Menschenleben sowenig wie hier.

Was ist die Wahrheit und was Propaganda. Welche Rolle spielen die Medien im Propagandaspiel. Wem kann man trauen? Was sind die wahren Absichten der Handelnden?

Geht es letztendlich vielleicht um den Iran und seine Atomwaffen. Welche Rolle spielt Israel in dem Spiel. Gibt es überhaupt strategische Ziele. Warum soll man eine Militäraktion anfangen, ohne die Folgen kalkuliert zu haben?

Darf man das alles überhaupt fragen?

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Von Faulgas und Giftgas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.