Charme Offensive der Groth Gruppe?

Bemerkenswertes tut sich um den Mauerpark!

Nach dem das Schreiben der Rechtsanwälte der Groth Gruppe an die Bürgerwerkstatt zum medialen Fiasko wurde und sich Senator Müller auf eine Anfrage des Abgeordneten Lederer(LINKE), genötigt sah, sich davon zu distanzieren, geschehen scheinbar immer merkwürdigere, vielleicht aber auch mehr oder weniger unvermeidbare Dinge.

Da wird zum einen die Bürgerwerkstatt von der BVV Pankow und ihrer Vorsteherin Sabine Röhrbein quasi geadelt und in den Status des alleinigen Vorkämpfers um einen bürgernahen Mauerpark gehoben. Ein Hort des Widerstands für Meinungsfreiheit und gegen Einschüchterung! Geht´s nicht eine Nummer kleiner?

Dann wird von Müller kolportiert, dass die Planungen schon weiter fortgeschritten seien als bekannt und eine Beteiligung des sozialen Wohnungsbaus in Form der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Howoge kurz vor dem Abschluss stünde, und nun dass: Die Groth Gruppe eröffnet ein Internetportal mit dem schönen Titel Mauerpark im Dialog.

Im Impressum der Webseite steht als Herausgeber Thomas Groth und seine Developement GmbH. Die Seite ist mit WordPress verfasst, dem gängigen Blogsystem der Gegenseite. Hinter der Redaktion verbirgt sich die PR-Agentur Stöbe und Mehnert im Auftrag der Groth Gruppe.

Leider wird auf der Startseite, sagen wir es mal einmal so, bereits eine verkürzte Wahrnehmung verbreitet. Der nördliche Teil des Mauerparks wird entgegen dem Flächennutzungsplan von vornherein als nicht zum Mauerpark zugehörig dargestellt und behauptet, dass erst Ende 2012 das Land Berlin damit begonnen hätte den Mauerpark nach Norden hin zu erweitern und einen Senkgarten und Kinderbauernhof mit Weideflächen sowie einen Spiel und Sportplatz zu errichten.

Der Verfasser ist seit über zwei Jahren im Gleimviertel aktiv. Er kann versichern, dass die genannten Erweiterungen schon seit mehreren Jahren dort verortet und vom Bezirk Pankow und seinen Bürger dem Senat abgetrotzt und bezahlt worden sind. Hoffentlich bleibt der Dialog nicht auf ähnlichem Niveau. Positive Resonanzen zur Nordbebauung wurden schon mal unter einer IP Adresse gesichtet, Echt peinlich!

Immerhin gibt es eine interessante, relativ neue Information auf o.g. Webseite. Thema: Soziale Durchmischung! Die Groth Gruppe will dazu 45% des Bauvolumens Dritten überlassen, davon 20% den Genossenschaften, 20% den städtischen Wohnungsbaugesellschaften und 5% privaten Baugruppen. Doch wohl nicht für lau –  das wird noch spannend! Wer agiert, wer reagiert, wer zieht hier die Fäden? Die Zukunft ist offen, oft auch nicht besser, aber wohl teurer, Marktwirtschaft eben – wenn überhaupt!

Hartmut Dold

Please follow and like us:
Mauerpark – Ringen um die öffentliche Meinung